Yoga Übungen

Weitere Kurzbescheschreibungen von einzelnen Asanas

Samakonasana - stehende Grätsche

Eine Asana für Flexibilität und Öffnung.

Samakonasana (auch Sama Konasana und Samakonasan geschrieben), die stehende Grätsche, entwickelt die Hüftflexibilität. Sie zählt zu den stehenden Vorwärtsbeugen. In der Yoga Vidya Reihe kann Samakonasana geübt werden im Rahmen der stehenden Stellungen, z.B. nach Padahastasana (stehende Vorwärtsbeuge), aber auch nach Paschimotthanasana (sitzende Vorwärtsbeuge). Nach Samakonasana kannst Du zu Trikonasana (Dreieck) übergehen. Samakonasana gehört zu den 84 Hauptasanas.
Bitte beachten: Diese Asana-Schautafel ist keine Übungsreihe. Sie soll vielmehr Anregungen für Yoga Praktizierende und Yogalehrer geben.

Grundstellung:

Stehende Grätsche - Samakonasana

Hände auf den Boden , Beine auseinander.
 
In die Stellung gehen: 
 
Stehende Grätsche - Samakonasana
Stehende Grätsche - Samakonasana
(1) Ausgangslage: Steh-Stellung.

 

(2) Beine grätschen, Hände auf die Oberschenkel.

 

Stehende Grätsche - Samakonasana
Stehende Grätsche - Samakonasana
(3) Händ auf den Boden geben.

 

 (4) Beine weiter auseinander geben. Bis zu einem gewissen Punkt hältst Du dabei die Fußsohlen flach auf dem Boden. Das beugt Verletzungsgefahren vor.
 
Stehende Grätsche - Samakonasana 
Stehende Grätsche - Samakonasana 
(5) Ab einem gewissen Punkt drehst Du die Fußsohlen nach außen...
 
 
(6) ... bis die Hüften ganz auf dem Boden sind. Dann brauchst Du nur noch Bauch und Brust auf den Boden zu setzen und die Arme ganz nach vorne auszustrecken.
 
 

 
 
Wirkungen von Samakonasana, stehende Grätsche

Körperlich: Samakonasana entwickelt die seitliche Hüftflexibilität.
Energetisch: Aktiviert die Energien im Beckenbereich.
Angesprochene Chakras: Muladhara, Swadhisthana.
Geistig: Festigkeit und Stabilität durch Öffnung. Erdung.

 

Yoga Vidya | Presse | Sitemap | Impressum

Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS 1